Najdorf-Gligoric

Mar del Plata 1953

Gligoric-Variante ein Werk von Svetozar Gligoric und Sinisa Joksic

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 e5 7.0-0 Sc6

Ein neuer Zug (man zog damals 7...Sbd7), von Lew Aronin stamend und durch die Partie Taimanow-Bronstein (UdSSR-Meisterschaft 1952) weiteren Kreisen bekannt geworden.

8.d5 Se7 9.Se1 Sd7

Dieser Rückzug ist - meiner Meinung nach-beteutend stärker als 9...Se8.Zwar bereiten beide Springer-rückzüge den Vorstoss f7-f5 vor;aber der Textzug zwingt den Gegner zur Hergabe eines Tempos, um mit c4-c5 endlich zur thematischen Fortsetzung am Damenflügel zu kommen.

10.Sd3

Najdorf, der zur Extraklasse der Grossmeister gehörte und über ein ausgesprochen feines Positionsgefühl verfügte,verzichtet hier auf das aktive 10.Le3,wie Taimanow gegen Bronstein tat.Dies wegen der Möglichkeit des Gegners, mit f7-f5-f4 in Vorteil zu kommen. Mein Gegnet war davon überzeugt, mit seinem Angriff am Damenflügel Erfolg zu haben.Und ich war mir gar nicht so sicher,dass er damit unrecht haben könnte. Nach der Partie zeigte sich Najdorf deshalb vom Ergebnis enttäuscht.Der aus dem Baltikum stammende IM Luckis (der nach Ausbruch des Zweiten Weltkriges während der Schacholympiade 1939 wie Najdorf in Buenos Aieres verbliben war,meinte dazu ganz richtig:"Die wichigste Persönlichkeit auf dem Schachbrett ist eben doch der König!"

10...f5 11.f3 f4 12.Ld2 Sf6!?

Damals setze man mit 12...Tf6 fort, um ihn (nach g6-g5) nach g6 oder h6 führen zu können. Dieses unharmonisch scheinende Manöver konnte mir jedoch nicht gefallen.Zudem hegte ich den leisen Verdacht, Najdorf könnte sich darauf vorbereitet haben. Der Textzug sollte meinen neuen Plan einleiten. Besser wäre jedoch vorerst 12...g5 gewesen.

13. b4!?

Zu optimistisch und damit gewisermassen meine Unterlassung korrigierend. Mit 13. c5! hätte er nämlich ein aussichtsreicheres Spiel haben können.Nun ist alles wieder im Lot.

13...g5 14.c5 h5 15.Sf2 Sg6!

Dem alten Plan folgend wäre dieser Springer nie zu solch aktiver Position gekommen.

16.Tc1

In der häuslichen Vorbereitung hatte ich (mit 10.Le3)bis zum 15. Zug gerechnet. Jetz erkannte ich blitzartig, dass Punkt c7 die Schwachstelle des Nachziehenden sei und führte a tempo meinen nächten Zug aus.

16...Tf7!

Dient sowohl der Verteidigung wie dem Angriff.

17.cd6 cd6 18.a4

In der klassischen Auseinandersetzung an verschiedenen Flügeln ist die jeweilige Position des Königs überaus wichtig. So könnte zwar Weiss hier die Schlacht am Damenflügel gewinnen, aber nach taktischem Gegenspiel auf der andern Seite " den Krieg" verliren!

18...Lf8!

Der Logik folgend, denn der Läufer erfüllt damit drei Funktionen:Er verteidigt nun den Bauern d6, schirmt seinen König vor Angriffen auf der 8. Reihe ab und schafft schlisslich Raum für den Turm auf der 7. Reihe.

19.a5 Tg7

Mit diesem Turmzug beginnt die Aera der neuen Variante!

20.h3 Sh8!

Dient der Vorbereitung des entscheidenden Vorstosses g5-g4.

21.Sb5

Weiss insistiert am Damenflügel,doch dies wird kaltblütig ignoriert.

21...g4 22.fg4 hg4 23.hg4 a6 24.Sa3 Ld7 25.Sc4 Tc8 26.Sb6 Tc1 27.Lc1 Le8

Nun liegt die einzige Chance des Weissen in der Hinführung des Turmes nach c8.Dies erfordert jedoch zu vielZeit.Zudem wird der schwarze König von seinen Figuren effizient abgeschirmt.

28.La3 Sf7 29.Dc2 Sh6 30. g5

Der nicht mehr zu verteidigende Bauer soll für eine Weile von der 7. Reihe abgelenkt werden.

30...Tg5 31.Tc1

31.Dc8 mit Damentausch ist wegwn den Scwachpunkten e4 und g2 nicht empfehlenswert.

31...Tg3 32.Lb2 Sfg4 33.Sg4 Sg4 34.Lg4 Tg4 35.Df2 Lg6 36.Tc4 De7 37.Lc3 Dh7 38.De2 Th4 39.Kf2 f3!

Beseitigt das letze Hindernis am Königsflügel.

40.De3 Tf4 41.gf3 Dh2 42.Ke1 Dh1 43.Ke2 Lh5 44. Kd2 Tf3! 45.Dg5 Lg7 46.Kc2

Falls 46.Tc8 so Kh7

46...Tf2 47.Ld2 Dd1 48.Kc3 Da1

Weiss gab auf.

Das Matt ist unabwendbar: 49. Kd3 Le2 50.Ke3 (oder 50.Kc2 Ld1 51.Kd3 Db1) Tf3 51.Ke2 Df1 matt.

Zwei Runden später- die Niderlage Najdorfs bildete natürlich das Tagesgespräch-versuchte Eliskases, das weisse Spiel zu rehabilitieren. Nach dieser Partie erhielt die Variante gewissermassen das "Visum", um global verwendet zu werden.